torsdag 10 november 2011

Martinsabend

Dieser Tag ist der Gans gewidmet.


Anfang November ist die Gans gemästet und kann geschlachtet werden, und am 10. November findet das traditionelle Gänseessen statt. Manche bereiten die Gans selbst zu, doch die meisten gehen ins Restaurant. Am gewöhnlichsten ist die Sitte in Skane (Schonen), wo die Gänsezucht eine lange Tradition besitzt, doch sie hat sich immer weiter nach Norden ausgebreitet.


Ein Gänseessen ist umfangreich und sättigend, und die Zubereitung nimmt viel Zeit in Anspruch. Alle Teile der Gans sollen genützt werden. Das Essen startet mit das Vorspeise svartsoppa (Blutsuppe) mit Beilage. Die Suppe wird aus Gänseblut und Gänsebrühe gemacht und reichlich mit Ribiselpürees, Alkohol und Gewürzen wie z B Nelken, Zimt und Ingwer gewürzt. Sie ist dick und hat eine schwarzrote Farbe.


Die Beilagen können aus diversen Innereien, Gänseleberwurst, gekochten Backpflaumen und Äpfel bestehen. Die Gans wird mit Äpfeln und Backpflaumen gestopft und langsam gebraten, wobei man sie ständig mit ihrem eigenen Fett begießt. Die Karkasse soll anschließend in Wasser ausgekocht werden, aus dem die Soße zubereitet wird. Das übrig gebliebene Fett wird bei der Zubereitung der Beilagen verwendet: Rotkohl, Bratäpfel und Kartoffeln.


Und als sei es damit noch nicht genug, gehört zu einem richtigen Gänseessen noch Apfelkuchen zum Nachtisch, Apfelkuchen aus Apfelscheiben und Brösel in Backrohr gebacken und Vanille Soße dazu.

Einen schönen St Martins Tag wünsche ich euch alle.
Liebe Grüsse
Mimmie

1 kommentar:

Lotta sa...

Die Gans ist mir auf 2 Füßen am liebsten.
Ich sehe sie lieber rumlaufen als auf dem Teller ;-)
Aber den Apfelkuchen würde ich gerne nehmen!
LG
Manuela