tisdag 15 november 2011

Es weihnachtet

Bald, innerhalb zwei Wochen ist es wieder so weit. Ersten Adventssonntag. Bis dann muss viel vorbereitet werden. Es wird gebacken, es wir getestet es wird vorbereitet.

Draußen wird vor jeder Tür Tannenzwerge gelegt. Ein Adventsbaum (Tanne) oder Früchtebaum wird mit Lichtern dekoriert. Wer kein Garten hat hängt die Lichtern am Balkon. Ein Kranz wird aus Preiselbeeren-Zweige gemacht und auf jeder Tür gehängt.



In jedes Fenster stell oder hängt man ein Lichterboge, eine Sterne oder Herz. Vier Kerze in ein Kerzenhalter wird aufgestellt und dann für jeden Adventssonntag angezündet.


Gebacken wird es auch, „Lussekatt“ oder „Lussebulle“  (Schwedisches Safrangebäck) 



und „Pepparkaka“ (Pfefferkuchen, Gewürzte Kekse)




und dazu auch „Glögg“ (Glühwein). Dies wird alle Adventssonntage und zu Lucia (darüber erzähle ich später). Falls ihr selbst die Schwedische Rezepte ausprobieren möchte, hier sind sie.



Lussekatter

150 gr Butter
3 Päckchen Safran
5 dl Milch (=50 ml)
ein halber Teelöffel Salz
125 gr Zucker
50 g Hefe
850 g Mehl
eine halbe Tasse gewaschene Rosinen
eine halbe Tasse gehackte Mandeln (nach Belieben)

Die Butter langsam zerlassen. Dann die Milch leicht erwärmen. Die 3 Päckchen Safran und 1 Prise Zucker in einem kleinen Teil der erwärmten Milch auflösen. In eine Rührschüssel gibt man die zerkleinerte Hefe; die erwärmte Milch unter Rühren zugeben bis die Hefe gelöst ist. Nun zerlassene Butter sowie die zuvor hergestellte Safranlösung zugeben und gut verrühren. Danach werden der Zucker und das Salz untergerührt. Zum Schluss wird durchgesiebtes Mehl zugegeben. Den Teig gut durchkneten bis er Blasen wirft und sich vom Schüsselrand lösen lässt. Die Rosinen und nach Belieben die  Mandeln einarbeiten. Den Teig zugedeckt eine 3⁄4 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Danach diesen gut durchkneten. Nun lange Stangen rollen und zu einem „S" formen. oder je zwei „S" kreuzweise auf einander legen. Enden andrücken. In die Mulden Rosinen geben und mit geschlagenem Eigelb bepinseln.

Auf gefettetes Mehlbestäubtes Backblech legen. Bei 225-240 Grad ca. 7-10 Minuten backen. Das schwedische Safrangebäck nun auf dem Backblech abkühlen lassen. Lasst es Euch schmecken. Zu dem Safrangebäck trinkt man Kaffee oder Glögg – die schwedische Variante des Glühweins.


Pepparkakor

300 gr Zucker
200 gr Butter
0,15 l Sahne
0,15 l dunkler Sirup
1 El gemahlenen Ingwer
1 EL gemahlenen Zimt
halber EL gemahlene Nelken
halber EL gemahlener Kardamom
1 EL Bikarbonat (Natron, notfalls Backpulver)
1 kg Mehl
Wasser

Zucker und Butter leicht erwärmen; dann die ganzen Gewürze und Sirup mit einmischen. Mit einem elektrischen Rührer alles mixen, Wasser und Bikarbonat dazu. Zum Schluss das Mehl einrühren bis zur festen Konsistenz.

Der Teig muss jetzt mind. einen halben Tag ruhen (z.B. über Nacht), am besten im Kühlschrank in Folie eingewickelt. Am nächsten Tag dann stückweise Teig entnehmen und sehr dünn ausrollen. Mit Förmchen verschiedene Figuren ausstechen und auf ein gefettetes Backblech (oder Backpapier) legen.

Ca. 5 Minuten bei 220 Grad backen. Fertig!

Gut auskühlen lassen bevor man sie wegpackt; die Pepparkakor regieren stark auf Feuchtigkeit, also aufpassen dass sie beim Lagern nicht weich werden.

 
Glögg

1 Zimtstange
1 Stück Ingwer
6 Kardamonkaspseln (oder 2 Teel. Kardamonpulver)
1 eingelegte Pomeranzenschale (nach Belieben)
10 Nelken
1/3 l Wasser
2 Fl. Rotwein
85g Zucker
10 Stück Würfelzucker
½ Tasse Branntwein
150g Rosinen
100g abgezogene Mandeln
(Rosinen und Mandeln können auch separiert serviert werde)

Ingwer abtropfen lassen und grob hacken, Kardamonkapseln zerdrücken oder Kardamonpulver verwenden. Kardamon, Zimtstange, Nelken und geschnittene Pomeranzenschale 15 min in Wasser kochen. Die Gewürzflüssigkeit in eine große feuerfeste Schüssel (3 Liter Inhalt) abseihen und den Rotwein und Zucker hinzugeben. Die Flüssigkeit erhitzen aber nicht kochen und die Schüssel über einem Rechaud warm halten. Ein Drahtsieb auf die Schüssel legen. Den Branntwein anwärmen, über den Zucker gießen und anzünden.
Rosinen und Mandeln in Punschgläser verteilen und den Glögg darüber gießen wenn der Zucker mit dem Branntwein in den Topf gelaufen ist.

Und jetzt seid ihr für´s Schwedische Advent vorbereitet, und ich gehe jetzt ein "Glögg" trinken, aber ich ziehe Lebkuchen antatt "Pepparkakor" vor.
Viel Spaß mit die Vorbereitungen



Eine schöne restliche Woche wünsche ich euch.
Liebe Grüsse
Mimmie

5 kommentarer:

Lotta sa...

Ach wie lieb von dir Mimmie, werde ich gleich morgen ausdrucken.Danke!
Weihnachten in Schweden ist auch immer noch ein Traum von mir! Ich stelle es mir sehr hyggelig vor.
♥liche Grüße und nochmals Danke sagt
Manuela

Shabby Landhaus sa...

Guten Morgen Mimmie,

ja österreichische Bettwäsche ist vielleicht besser aber auch teurer :o)
Die dann in Stücke reißen......das kostet Überwindung *g*

Deine Leckereien schmecken sicher sehr gut.....schade das ich so ein Koch- und Backmuffel bin.

Liebe Grüße aus der Freiheit
Sigrid

shabbylove sa...

Hallo ,
bin durch eine Blogrunde bei Dir gelandet und habe mich auch schon umgeschaut ... es idt sehr schön hier und deshalb werde ich mich gleich als Leserin eintragen !
Kann mir Weihnachten in Schweden wunderschön vorstellen !!!

Liebe Knuddelgrüße

Diana

Chrisdream sa...

Hallo.

ich bin auch gerade auf deinen schönen Blog gelandet und habe direkt ein tolles Rezept entdeckt. Werde es mal direkt nachbacken. Ich habe mich auch direkt eingetragen.

ich wünsche dir einen schönen Tag
liebe Grüße nach Schweden christa

Annas Livsstil sa...

Ohhhh, wie schön...schwedische Rezepte....ach was freu ich mich, liebe Mimmie.....DANKE dafür.....hab ein schönes Wochenende....ich hab heute auch schon ein bisschen dekoriert, zeig ich bald mal hier....danke für deine mail, bald schreib ich dir zurück!
Die liebsten Grüße von der Anna!